Antrittsbesuch des österreichischen Bundeskanzlers

„Falls nötig, militärisch schützen“: Kurz wirbt bei Macron für EU-Sicherheitszonen

+
Sebastian Kurz hat genaue Vorstellungen zur Flüchtlingspolitik der EU.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz will sich in der EU gemeinsam mit Frankreich für eine härtere Haltung in der Flüchtlingsfrage und bei der Grenzsicherung einsetzen.

Paris - Es gehe "um den Kampf gegen die Radikalisierung, den Terrorismus und die illegale Einwanderung sowie um den Schutz der europäischen Außengrenzen", sagte Kurz vor seinem Antrittsbesuch in Paris am Freitag der französischen Zeitung "Le Figaro". 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfängt Kurz zu einem Arbeitsessen, anschließend ist ein gemeinsamer Gang vor die Presse geplant (14.30 Uhr). "Wir müssen handeln, bevor die Flüchtlinge kommen", sagte Kurz der Zeitung weiter. Er warb erneut für Auffanglager in der Nähe der Herkunftsländer. Die EU solle solche "Sicherheitszonen" nach Möglichkeit selbst einrichten und "falls nötig militärisch schützen", sagte der konservative Regierungschef. Auffanglager in Nordafrika wurden in der EU immer wieder diskutiert, gelten aber als schwer umsetzbar. 

Zur Kritik an seiner Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ sagte der ÖVP-Politiker: "Diejenigen, die zu einem Boykott der österreichischen Regierung aufrufen, sollten uns nach unseren Taten beurteilen." Beide Regierungsparteien hätten eine "starke demokratische Legitimität".

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.