Seehofer: Attacke gegen CDU und FDP

+
CSU-Chef Horst Seehofer verlangt von CDU und FDP angesichts andauernder Querelen und schlechter Umfragewerte eine schnelle Rückkehr zur Disziplin.

München - CSU-Chef Horst Seehofer verlangt von CDU und FDP angesichts andauernder Querelen und schlechter Umfragewerte eine schnelle Rückkehr zur Disziplin.

 Das Wichtigste auf Berliner Ebene sei derzeit die Wiederherstellung “des Korpsgeists in der Union und des Teamgeists in der Koalition“, sagte Seehofer am Donnerstag in München.

“Wenn man das als Zaungast betrachtet, was sich im August da an Eigenkritik und Selbstbespiegelung abgespielt hat - und zwar sowohl in der CDU wie in der FDP - dann darf man sich nicht wundern, wenn ein Vertrauensverlust eintritt. (...) Ich hoffe, dass das jetzt vorbei ist.“ Seehofer betonte, dass die CSU sich an den Auseinandersetzungen um Personal und Profil nicht beteiligte: “Die CSU ist uneingeschränkt ein großer Stabilitätsanker“, sagte der CSU-Chef am Rande einer Veranstaltung in der Staatskanzlei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.