Seehofer droht SPD mit Steuer-Wahlkampf

+
Horst Seehofer kämpft mit harten Bandagen.

München - Die CSU verlangt im Steuerstreit ein Einlenken der SPD. Parteichef Horst Seehofer droht damit, die Steuerentlastungen zu einem Hauptthema aller anstehenden Wahlkämpfe zu machen.

"Wenn Rot-Grün im Bundesrat unsere Steuerentlastungen blockieren und stattdessen sogar die Steuern erhöhen will, dann ist für alle die politische Alternative klar erkennbar", sagte Seehofer dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe). "Finanzielle Entlastung gibt es nur mit uns, mit SPD und Grünen gibt es zusätzliche Belastungen. Wir werden diese Alternative dann im Wahlkampf mit aller Präzision formulieren."

Steuersenkungen: So änderte Seehofer seine Meinung

Steuersenkungen: So änderte Seehofer seine Meinung

Seehofer kündigte an, die CSU werde "bei der steuerlichen Entlastung für die mittleren und kleinen Einkommen nicht locker lassen". Das sei ein Gebot der Leistungsgerechtigkeit und der Fairness. Seehofer: "Von den jetzt vereinbarten Lohnerhöhungen muss der Großteil bei den Menschen ankommen und nicht im Staatssäckel.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte der Zeitung, die SPD müsse "ihre Blockadehaltung im Bundesrat endlich aufgeben. Das ist eine Frage der Steuermoral".

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.