Seltene Töne aus München

Seehofer lobt Integrationspapier der CDU

+
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU, l-r), der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Generalsekretär der CSU, Andreas Scheuer bei der CSU-Vorstandssitzung.

München/Berlin - Positives Signal aus München zur Berliner Flüchtlingspolitik mit Seltenheitswert: CSU-Chef Horst Seehofer hat das Maßnahmenpaket der CDU zur besseren Integration von Flüchtlingen gelobt.

"Prinzipiell sind wir mit dem Integrationspapier der CDU einverstanden", sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München vor Journalisten.

Allerdings komme es in den Detailfragen auf die genaue Ausgestaltung an, etwa bei der Frage des Mindestlohnes. Dabei müsse es einerseits darum gehen, den häufig nicht ausreichend qualifizierten Zuwanderern überhaupt einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu verschaffen. Auf der anderen Seite dürfe es aber keine Dumpinglöhne geben.

Der CDU-Bundesvorstand will sein Integrationspapier am Montag verabschieden. Asylberechtigte sollen danach erst nach sechs Monaten im Job den Mindestlohn bekommen.

AFP

Lesen sie dazu auch:

Seehofer sieht entscheidende Tage in der Flüchtlingspolitik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.