Seehofer: Bedenken an Nahles' Rentenplan

+
Horst Seehofer

Berlin - Abschlagsfreie Rente ab 63? CSU-Chef Horst Seehofer hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) angemeldet.

Diese solle auf jene begrenzt werden, die 45 Jahre lang gearbeitet haben, sagte der bayerische Ministerpräsident nach einer Vorstandsitzung seiner Partei am Montag in München. "Lange Arbeitslosigkeit darf nicht dazu führen, dass man vorzeitig in Rente gehen kann."

Zudem müsse verhindert werden, dass das alte Modell der Frühverrentung wiederbelebt werde und die Menschen unterstützt von großen Konzernen bereits mit 61 Jahren zu arbeiten aufhörten. Darüber werde im Bundeskabinett gesprochen werden müssen, sagte Seehofer.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Der in der vergangenen Woche bekannt gewordene Referentenentwurf von Nahles sieht vor, dass Arbeitnehmer ab 63 nach 45 Beitragsjahren in Rente gehen können, ohne Abschläge hinnehmen zu müssen. Angerechnet werden sollen dabei Zeiten des heutigen Arbeitslosengeldes I, nicht aber des Arbeitslosengeldes II. Damit will Nahles verhindern, dass auch Phasen der Dauerarbeitslosigkeit angerechnet werden. Die Anrechnung von Hartz-IV-Zeiten war wiederum von der SPD-Linken verlangt worden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.