Bundestagswahl: Seehofer empfahl keinen Termin

+
Horst Seehofer

Straubing - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) verteidigt sein Vorgehen in der Debatte über den Termin für die Landtagswahl im Freistaat.

Der CSU-Chef sagte dem „Straubinger Tagblatt“ (Samstagausgabe), er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag nach der Sitzung des bayerischen Koalitionsausschusses „persönlich unterrichtet, dass wir die bayerische Landtagswahl am 15. September durchführen wollen“. Dabei habe er Merkel jedoch keine Empfehlung für den Termin der Bundestagswahl gegeben.

Seehofer kündigte an: „Wir werden nächste Woche erst in Berlin mit den Verantwortlichen in der Koalition darüber reden. Wir wollten jedoch vorab klarmachen, dass Bayern mit dem 15. September beim ursprünglich für den Freistaat vorgeschlagenen Termin bleiben wird.“

Der schwarz-gelbe Koalitionsausschuss hatte sich am Freitag in München darauf verständigt, dass es einen eigenen Termin für die Landtagswahl geben soll. Ziel von Seehofer war ursprünglich, mindestens einen Abstand von zwei Wochen zwischen den Wahlen im Bund und in Bayern zu erreichen. Konkret sollte nach dem Willen des CSU-Chefs der Landtag am 15. September und der Bundestag frühestens am 29. September gewählt werden. Allerdings zeichnet sich mittlerweile ab, dass die Bundestagswahl bereits am 22. September stattfinden könnte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.