Seehofer: Koalition nicht durch Euro-Krise gefährdet

+
Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer sieht in der Euro-Krise keine Gefahr für die Koalition.

München - CSU-Chef Horst Seehofer sieht in der Euro-Krise und den entscheidenden Abstimmungen über den erweiterten Euro-Rettungsschirm keine Gefahr für die Berliner Koalition.

Auf die Frage, ob möglicherweise sogar ein Bruch des schwarz-gelben Regierungsbündnisses drohe, sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München: “Nein, das sehe ich nicht.“ Er mahnte aber, die Wortmeldungen aus der Koalition zum Thema Euro müssten “konsistent“ sein. Zudem verwies Seehofer auf einen im Oktober anstehenden Koalitionsausschuss zu allen aktuellen Themen.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Seehofer betonte erneut, die Erweiterung des Rettungsschirms sei notwendig und werde von ihm unterstützt. Er bekräftigte aber auch seine klare Ablehnung weitergehender Maßnahmen. Man müsse “sehr auf die Grenzen des Verantwortbaren schauen“, sagte der CSU-Chef.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.