Im Kabinett

Seehofer rüffelt Söder "mehr so nebenbei"

+
Ministerpräsident Horst Seehofer hat seinen öffentlich angekündigten Rüffel für Finanzminister Markus Söder im Kabinett diplomatisch verpackt.

München - Ministerpräsident Horst Seehofer hat seinen öffentlich angekündigten Rüffel für Finanzminister Markus Söder im Kabinett diplomatisch verpackt.

Nach Angaben von Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) wurde bei der Kabinettssitzung am Dienstag festgestellt, dass alle sich um Einhaltung der Berliner Koalitionsbeschlüsse bemühten. Das habe der CSU-Chef allgemein erwähnt - aber „mehr so nebenbei“.

Seehofer hatte sich in den vergangenen Tagen sowohl über Söder als auch über den früheren Bundesverkehrsminister Peter Rammsauer geärgert, weil die beiden Christsozialen wegen der erwarteten Konjunkturdelle die Umsetzung von Berliner Koalitionsbeschlüssen infrage gestellt hatten.

Seehofer hatte schon vorher angekündigt, das im Kabinett zum Thema machen zu wollen. Söder selbst will ebenfalls kein Öl ins Feuer gießen: „Kollegial und kameradschaftlich“ sei die Stimmung im Kabinett gewesen, sagte Söder anschließend. Der Finanzminister laboriert an einem schmerzhaften Muskelfaserriss im Bein und humpelt deswegen derzeit. „Man schleppt sich auch schwer verletzt ins Kabinett“, scherzte Staatskanzleichef Huber.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.