Seehofer als Staatsoberhaupt: Sein erster Auftritt 

+
Bundesratspräsident Horst Seehofer ( CSU) empfängt in Wahrnehmung der Befugnisse des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Berlin die Botschafterin von Burkina Faso, Marie Odile Bonkoungou Balima.

Berlin - Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU) hat am Freitag im Schloss Bellevue in Berlin seine Premiere als Vertreter des Bundespräsidenten gegeben. Hier sehen Sie die Bilder:

Unter großem Medieninteresse nahm er in einer feierlichen Zeremonie die Beglaubigungsschreiben von vier ausländischen Botschaftern entgegen. Die neuen Landesvertreter aus Trinidad und Tobago, Burkina Faso, Niger und Bulgarien wurden vor dem Präsidentensitz mit militärischen Ehren und Orchester begrüßt. Am Morgen hatte Seehofer den zweifachen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel für seine sportlichen Spitzenleistungen ausgezeichnet. Seit dem Rücktritt von Christian Wulff am vergangenen Freitag nimmt Seehofer als aktueller Bundesratspräsident bis zur Wahl eines neuen Bundespräsidenten am 18. März Termine des Staatsoberhaupts wahr.

Seehofer als Staatsoberhaupt: Sein erster Auftritt

Seehofer als Staatsoberhaupt: Sein erster Auftritt

lby

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.