Seehofer: Umschuldung nur zweitbeste Lösung

+
CSU-Chef Horst Seehofer

Nürnberg - Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hält im Zusammenhang mit der griechischen Finanzkrise eine Umschuldung nur für die zweitbeste Lösung.

“Wenn sich aber im Laufe der Zeit herausstellen sollte, das es einfach nicht anders machbar und schaffbar ist, dann muss man das in Erwägung ziehen“, sagte der CSU-Chef am Dienstag vor einer Kabinettssitzung in Nürnberg. Der Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) für eine “Resolvenz“ sei im Grunde nichts anderes, als ein neuer Begriff für etwas, was seit Wochen und Monaten diskutiert werde.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Für die beste Lösung hält Seehofer weiterhin eine solidarische Unterstützung der EU-Staaten, die Griechenland helfe, seine Schuldenprobleme selbst zu überwinden. Er habe daher großen Respekt vor den Sparbemühungen der griechischen Regierung. “Man muss aber in Deutschland auch darauf hinweisen: Es macht keinen Sinn in ein Fass ohne Boden zu investieren. Also: Wir dürfen nicht in immer mehr Schulden investieren, für die wir dann haften, sondern in Wachstum und Arbeitsplätze.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.