Nach Kritik aus der Wirtschaft

Seehofer: "Die Lage Bayerns ist super-super"

+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist hoch zufrieden.

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Bedenken der Unternehmensberatung McKinsey an der Zukunftsfähigkeit die Freistaats zurückgewiesen.

„Die Lage Bayerns ist super-super“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in München. Und alle zukunftsrelevanten Themen habe die Staatsregierung angepackt.

Seehofer sagte deshalb zu einer entsprechenden Forderung von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher: „Ich gebe mit Vergnügen eine Regierungserklärung im Landtag zur Lage und zur Zukunft Bayerns. Das könnte ich sofort aus dem Stand machen.“ Der Termin solle aber sauber zwischen den Fraktionen abgestimmt werden.

Rinderspacher hatte Seehofer schriftlich aufgefordert, bereits in der nächsten Plenarsitzung am 14. April im Landtag zu sprechen - wegen der jüngst publik gewordenen McKinsey-Studie. Darin wird zwar Bayerns gegenwärtige Stärke gelobt, es werden aber Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Landes laut: In vielen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zukunftsfeldern sei der Freistaat nur Mittelmaß.

Seehofer sagte dazu, die Studie werde derzeit noch innerhalb der Staatsregierung ausgewertet. Der CSU-Chef selbst meldete aber bereits deutliche Zweifel an verschiedenen Aussagen der Autoren an.

# Notizblock

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.