CSU will Stoiber "verstärkt aktivieren"

+
Nach dem umjubelten Auftritt von Edmund Stoiber (l) beim politischen Aschermittwoch in Passau will CSU-Chef Horst Seehofer den Ehrenvorsitzenden der Partei für weitere Auftritte gewinnen.

Berlin - Nach dem umjubelten Auftritt von Edmund Stoiber beim politischen Aschermittwoch in Passau will CSU-Chef Horst Seehofer den Ehrenvorsitzenden der Partei für weitere Auftritte gewinnen.

Stoiber solle auch im Wahlkampfjahr 2013 „verstärkt aktiviert werden“, sagte Seehofer der Passauer Neuen Presse.

Stoiber zeigte sich durchaus aufgeschlossen: Er könne sich vorstellen, bei großen CSU-Veranstaltungen als Redner aufzutreten, gerade, wenn es um das Thema Europa gehe, sagte der 70-Jährige dem Blatt. Der frühere Parteichef und Ministerpräsident war nach seinem Sturz als Berater von der EU-Kommission verpflichtet worden. Stoiber wurde Chef eines Expertengremiums zum Bürokratieabbau in Europa.

Die Christsozialen hatten Stoiber kurzfristig als zusätzlichen Redner für die traditionsreiche Aschermittwochs-Veranstaltung reaktiviert. Hintergrund war der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff. Ministerpräsident Seehofer führt deswegen nun als Bundesratspräsident kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten bis zur Wahl eines Nachfolgers am 18. März. Als amtierendes Staatsoberhaupt hatte sich Seehofer Zurückhaltung beim Aschermittwoch auferlegt und auf heftige Attacken auf die politischen Gegner verzichtet.

Wulff soll erst mal zur Ruhe kommen

Stoibers Auftritt war bei der Parteibasis gut angekommen. Wie in alten Zeiten erntete er minutenlangen, stürmischen Beifall für seine Aschermittwochs-Rede in der Passauer Dreiländerhalle.

Nach dem Rücktritt Wulffs schließt Seehofer unterdessen ein politisches Comeback des ehemaligen Bundespräsidenten nicht aus. Auf die Frage, ob Wulff nach seinem Rücktritt eine Zukunft in der Politik habe, sagte Seehofer der Bild am Sonntag: „Das kann niemand heute sagen. Wie bei Karl-Theodor zu Guttenberg geht es darum, dass die Betreffenden Ruhe finden, zu sich kommen, die Dinge verarbeiten können. Dann erst stellen sich solche Zukunftsfragen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.