Vor Energiewende-Spitzentreffen

Seehofer will Stromtrasse beerdigen

+
Vor dem Energiewende-Spitzentreffen der drei Parteichefs steuert der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer zielstrebig auf das Aus für eine geplante große Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern zu.

München - Vor dem Energiewende-Spitzentreffen der drei Parteichefs steuert der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer zielstrebig auf das Aus für eine geplante große Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern zu.

„Da sehe ich kaum noch Realisierungschancen, weil wir sie nicht brauchen“, sagte Seehofer am Montag in München. Diese Erwartungshaltung werde er beim Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Sigmar Gabriel an diesem Dienstagabend in Berlin ausdrücken.

Zwischen Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt) und Meitingen bei Augsburg (Bayern) soll bis 2022 eine mindestens 450 Kilometer lange Gleichstrom-Höchstspannungsleitung in Betrieb gehen. Über diese „Süd-Ost-Passage“ soll Wind- und Braunkohlestrom nach Süden fließen, wo mehrere Atomkraftwerke vom Netz gehen.

Seehofer betonte, es gebe Stromleitungen mit einer Kapazität von 6000 Megawatt von und nach Bayern. Diese Leitungen würden für Atomstrom genutzt. Nach der Abschaltung der AKW stünden diese Netze zur Verfügung. Der Ministerpräsident forderte auch einen verbindlichen Zeitplan für den Bau konventioneller Gaskraftwerke in Bayern als Ersatz für Atommeiler. „Da lege ich Wert drauf, dass wir das beurkundet bekommen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.