Seehofer fordert Volksentscheide im Wahlprogramm

+
Horst Seehofer (l.) und Hans Altherr, der Präsident des Ständerates der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Bern - CSU-Chef Horst Seehofer will nach schweizerischem Vorbild bundesweite Volksentscheide einführen. Allerdings will er die Bürger nur bei bestimmten Entscheidungen an die Urne lassen.

“Mir liegt daran, dass wir in Deutschland eine Tradition der Bürgerbeteiligung begründen“, sagte er am Montag in Bern. Infrage kämen bundesweite Volksentscheide “nicht für jede Kleinigkeit“, sondern für grundlegende Fragen wie die Abgabe von Souveränitätsrechten an die EU oder die grundsätzliche Zustimmung zu Euro-Rettungsschirmen.

Vor der Bundestagswahl 2013 soll der Vorschlag im gemeinsamen Wahlprogramm von CDU und CSU festgehalten werden. Seehofer warnte die Union am Rande seines ersten offiziellen Schweiz-Besuchs davor, den Draht zur Bevölkerung zu verlieren: “Wer sich mit diesem Gedanken nicht anfreundet, dem wird die Zukunft nicht gehören.“ Der CSU-Chef räumte ein, dass Teile der CSU und auch die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel bundesweite Volksentscheide bisher ablehnen. “Die Begeisterung ist nicht so ausgeprägt wie bei mir“, sagte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.