Seehofer: "Wir sind auf einem guten Weg"

+
Horst Seehofer glaubt an eine rasche Einigung auf einen parteiübergreifenden Bundespräsident-Kandidaten.

München - Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hat zu einem vernünftigen Umgang mit der Wulff-Nachfolge aufgerufen. Das Amt des Bundespräsidsenten solle keinen Schaden nehmen.

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzt auf eine rasche Einigung der Berliner Koalition mit SPD und Grünen auf den künftigen Bundespräsidenten. Seehofer sagte am Samstag vor einer Sitzung des CSU-Präsidiums in München, „alle Demokraten“ seien dazu aufgerufen, vernünftig mit dem Auswahlverfahren umzugehen. Es gehe nun auch darum, „dass das Amt des Bundespräsidenten keinen Schaden nimmt“.

Wer wird Wulff-Nachfolger? Die Top-Kandidaten

Wer wird Wulff-Nachfolger? Die Top-Kandidaten

Seehofer fügte hinzu, die Ausarbeitung eines Vorschlags für das neue Staatsoberhaupt sei eine „wichtige Angelegenheit“, die seriös und klug vorangetrieben werden müsse. Der bayerische Ministerpräsident betonte zugleich: „Wir sind auf einem guten Weg.“ Einzelheiten nannte er nicht. Wenn es aber nach der CSU gehe, dann gebe es einen Abschluss der Verhandlungen vor dem Aschermittwoch.

Seehofer wollte nicht konkret auf die Fragen antworten, ob das künftige Staatsoberhaupt aus Bayern kommen könne oder nach Ansicht der CSU eine Frau sein sollte. Er halte es für nicht angemessen, die Gespräche „mit lauter Ankündigungen und Spekulationen öffentlich zu begleiten“. Das Auswahlverfahren müsse „Stil haben“.

Auch Stamm hofft auf gemeinsame Lösung mit SPD und Grünen

Bayerns Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) äußerte die Hoffnung, das eine gemeinsame Lösung mit SPD und Grünen gefunden wird. Dies „wäre sicher ein guter Weg“.

Am Vormittag hatten sich in Berlin bereits die Spitzen von CDU, CSU und FDP getroffen. Sie beendeten ihre Beratungen im Kanzleramt nach knapp zwei Stunden. Ergebnisse wurde nicht mitgeteilt.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt berichtete, bei dem Gespräch seien die „Formalien“ für das weitere Vorgehen geklärt worden. So werde es „in naher Zukunft“ Gespräche mit der SPD geben. Dobrindt fügte hinzu, bei der Suche nach dem neuen Bundespräsidenten handele es sich um „keine einfache Aufgabe“.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.