Auf Gedenkfeier

Seehofer würdigt Leistung der Vertriebenen im Nachkriegsdeutschland

+
Horst Seehofer spricht beim Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Leistung der Vertriebenen im Nachkriegsdeutschland bei einer Gedenkfeier für die Opfer von Flucht und Vertreibung gewürdigt. 

Berlin - "Verletzt, vom Hunger gezeichnet und traumatisiert gelangten sie in ein zerstörtes Land. Ja, das größte Trümmerfeld aller Zeiten", sagte Seehofer am Mittwoch in Berlin bei einer Gedenkstunde für die Opfer von Flucht und Vertreibung. "Und dort wurden sie häufig als Fremde und Konkurrenten um Obdach und die knappen Lebensmittel empfunden."

Die Vertriebenen hätten sich aber als "leistungsbereit und leistungsstark" erwiesen. Dadurch sei ihnen sozialer und wirtschaftlicher Aufstieg gelungen, fügte der Minister hinzu. Das westdeutsche Wirtschaftswunder, "es wäre ohne den Einsatz der Vertriebenen nicht möglich gewesen", zeigte sich Seehofer überzeugt. "Ihr Fleiß und ihre Arbeit waren ein wichtiger Bestandteil der Erfolgsgeschichte des 'Made in Germany'."

„Humanität muss am Anfang unseres Denkens stehen“

An der Gedenkveranstaltung nahm auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil. In den vergangenen Tagen hatten sich Seehofer und Merkel einen heftigen Streit um die Flüchtlingspolitik geliefert, der noch immer nicht gelöst ist. Die beiden saßen bei der Gedenkveranstaltung nebeneinander.

"Wer das Schicksal der Vertriebenen kennt, der kann auch nachempfinden, was viele Flüchtlinge unserer Tage erlebt haben und leidvoll erfahren", sagte Seehofer. Zwar seien die Vertriebenen und die Flüchtlinge von heute nur schwer vergleichbar. Die Lehren seien jedoch ähnlich, dass Frieden kostbar sei und "Humanität am Anfang unseres Denkens stehen muss".

Lesen Sie auch: Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam

Eine weitere Erkenntnis sei zudem, "dass wir unsere Orte der Vertrautheit nicht erst als Heimat erkennen und bewahren sollten, wenn sie verloren sind", mahnte Seehofer, der auch Minister für Heimat ist. Beim Erinnern "erkennen wir, was uns wichtig war, was uns wichtig ist und was es heute wert ist, bewahrt und geschützt zu werden". Der CSU-Vorsitzende fügte hinzu: "In diesem Erinnern erkennen wir unser Land und unsere Heimat."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.