Seehunde vermehren sich prächtig - Zählung abgeschlossen

Oldenburg. Im niedersächsischen Wattenmeer tummeln sich so viele Seehunde wie nie zuvor seit dem Beginn der Zählungen 1958. Fast 8400 Tiere sind es in diesem Sommer, wie eine Untersuchung des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ergab.

Das seien rund 1000 Seehunde mehr als im Vorjahr, teilte die Behörde am Dienstag in Oldenburg mit.

Eine ähnliche Entwicklung stellten die Experten bei den Jungtieren fest, deren Zahl sich von 1606 im vergangenen Jahr auf 1977 erhöhte. „Die Seehunde machen einen gesunden und gestärkten Eindruck und es gibt auch keinerlei Hinweise auf Erkrankungen“, hieß es. Der Trend ist seit Jahren positiv.

Seehunde im Wattenmeer werden aus Flugzeugen gezählt. Die Experten wählen dafür einen Zeitpunkt während der Jungtieraufzucht und des Haarwechsels bei Niedrigwasser. Dann liegen besonders viele der Tiere auf den Sandbänken. Das niedersächsische Wattenmeer wird für die Erhebung von drei Kleinflugzeugen gleichzeitig abgeflogen. Seehunde, die im Meer unterwegs sind, können nicht erfasst werden. Besonders bei stürmischen Südostwind ziehen sich die Tiere in das offene Meer zurück, erklärte der Koordinator des Seehundmonitorings beim Laves, Josef Huesmann. In diesem Jahr seien die Wetterbedingungen während der Flüge aber sehr gut gewesen. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.