Viele Mitglieder „mit türkischen Wurzeln“

Gegen „gewalttätige Machtentfaltung“: Riesige Razzia bei Rockerclub

+
Riesige Rocker-Razzia in den Morgenstunden in NRW.

Die Polizei durchsucht seit dem frühen Morgen Wohnungen und Räume des Vereins „Osmanen Germania Boxclub“. Einige Mitglieder des Klubs gelten als gefährlich.

Essen/Wiesbaden - Mit einer Großrazzia in drei Bundesländern ist die Polizei am Dienstagmorgen gegen Mitglieder der türkisch-nationalistischen Rockergruppe Osmanen Germania BC vorgegangen. Die Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg waren vom Berliner Bundesinnenministerium angeordnet. Dieses erklärte, das eigentliche Ziel der als Boxklub auftretenden Organisation mit 22 Ortsgruppen liege in der "gewalttätigen Macht- und Gebietsentfaltung" und der "Selbstbehauptung" gegen andere Rocker.

Nach Angaben der Behörden in Nordrhein-Westfalen sollten die Maßnahmen der Aufklärung der Vereinsstrukturen und -aktivitäten dienen. "Es handelt sich nicht um die Durchsetzung eines Vereinsverbots", erklärte die Essener Polizei. Sie übernahm nach eigenen Angaben die Federführung für die Razzien in Nordrhein-Westfalen, wo 41 Objekte in mehr als 20 Städten durchsucht wurden. Auch Spezialkräfte waren in NRW im Einsatz, wie unter anderem das Portal come-on.de* berichtet.

De Maizière sieht Razzia als deutliches Signal

Die Osmanen haben dem Bundesinnenministerium zufolge etwa 300 Mitglieder, viele davon mit türkischen Wurzeln. Ihnen werden demnach wiederholte schwere Körperverletzungs- und versuchte Tötungsdelikte vorgeworfen. Zu diesen kam es vor allem bei Konflikten mit Angehörigen der inzwischen bereits aufgelösten kurdischen Rockergruppierung Bahoz.

Lesen Sie auch: NRW-Innenminister: Türkei unterstützt Rockergruppe in Deutschland

Der scheidende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte, Bund und Länder zeigten mit den Maßnahmen, "dass wir kriminelle Aktivitäten egal vor welchem gesellschaftlichen Hintergrund nicht dulden". Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege Herbert Reul (CDU) begrüßte die gemeinsame Aktion. Sie liege "voll auf unserer nordrhein-westfälischen Nulltoleranzlinie".

Nicht die erste Razzia gegen „Osmanen Germania“

Die Behörden gingen schon in der Vergangenheit mit Razzien und Festnahmen gegen die Osmanen Germania BC vor. Im vergangenen Dezember erhob die Staatsanwaltschaft in Stuttgart Anklage gegen acht mutmaßliche Mitglieder der Gruppe wegen versuchten Mordes und versuchten Totschlags.

Nach Angaben des Berliner Bundesinnenministeriums besteht der "dringende Verdacht", dass Zweck und Tätigkeit des Vereins "den Strafgesetzen zuwiderlaufen". Es seien daher "vereinsrechtliche Ermittlungsmaßnahmen" angeordnet worden.

AFP/fn

* Das Portal come-on.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.