Selbstbehalt bei Versicherungen

+
Lassen Sie sich gut beraten, bevor Sie sich für eine Versicherung mit Selbstbehalt entscheiden.

Durch einen Selbstbehalt bei einer Versicherung können Sie Ihre Kosten senken: Sie begleichen einen Teil der Rechnungen selbst und bezahlen dafür geringere Beiträge. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei Ihrer Versicherung achten müssen.

Selbstbehalt bei der Krankenversicherung

Versicherungen mit Selbstbehalt sind besonders bei privaten Krankenversicherungen weit verbreitet. Seit der Gesundheitsreform 2009 bieten auch viele gesetzliche Krankenkassen einen Selbstbehalt als Wahltarif an. Hier bezahlen Sie einen Teil der ambulanten und stationären Behandlung selbst. Die Höhe des Selbstbehalts ist individuell und meistens nach dem Einkommen gestaffelt.

Besonders junge Menschen, die selten krank sind, profitieren von dieser Versicherungsart. Vergleichen Sie verschiedene Angebote der Krankenkassen miteinander, bevor Sie sich für eine entscheiden. Hilfestellungen geben Testergebnisse seriöser Medien.

So hat Focus Money zum Beispiel eine Auszeichnung für die AGIDA Direktversicherung in der Kategorie Selbstbehalt verliehen. AGIDA ist eine gesetzliche Krankenversicherung der AOK Hessen. Der Grund für die Auszeichnung: Bei AGIDA besteht kein finanzielles Risiko für Sie, da Selbstbehalt und Prämie gleich hoch sind. Bei den meisten anderen Krankenkassen ist der Selbstbehalt höher als die Prämie.

Selbstbehalt lohnt sich nicht bei Kleinigkeiten

Auch für andere Versicherungen ist eine Police mit Selbstbehalt interessant. Besonders, wenn Sie wertvolle Gegenstände versichern möchten, ist der Selbstbehalt oft die einzige Lösung, um die Versicherungsbeiträge nicht in schwindelerregende Höhen steigen zu lassen.

Ist Ihnen bereits ein großer Schaden entstanden, werden Ihre Beiträge von der Versicherung höher gestuft. Oft sind die Tarife dann so hoch, dass sie nur durch einen Selbstbehalt bezahlbar bleiben. Ansonsten bleibt nur die Kündigung der Versicherung.

Verbraucherschützer sind für den Selbstbehalt

Grundsätzlich halten auch Verbraucherschützer den Selbstbehalt für sinnvoll: Je nach Versicherung und Höhe des ursprünglichen Beitrags können Sie als Kunde um bis zu 50 Prozent entlastet werden. Dabei gilt: Je höher Ihr Eigenanteil ist, desto höher sind die Beitragsermäßigungen, mit denen Sie rechnen können.

Hilfreich ist der Selbstbehalt bei Kombiprodukten von Versicherungen. Schließen Sie also eine private Haftpflichtversicherung zusammen mit Versicherungen für Rechtschutz, Gebäude und Hausrat ab, kommt schnell ein sehr hoher Beitragssatz zusammen. Eine Ermäßigung durch einen Selbstbehalt-Anteil lohnt sich in diesem Fall schnell.

Versicherungsvermittler verkaufen ungern Tarife mit Selbstbehalt: Ihre Provisionen sinken mit den geringeren Beitragssätzen. Nur wenige Versicherungen zahlen ihren Vermittlern Prämien, die unabhängig von der Eigenbeteiligung des Kunden sind. Sprechen Sie Ihren Vermittler deshalb gezielt auf Versicherungen mit Selbstbehalt an. Vorab können Sie sich bei der Stiftung Warentest über Testergebnisse zu Versicherungen informieren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.