Zweifelhafte Videos veröffentlicht

Hetze auf Youtube: Selbsternannter „Volkslehrer“ wird vom Dienst suspendiert

Er bezeichnete sich auf YouTube als „Volkslehrer“, drehte rechtsgerichtete Videos und steht in Verdacht, den Reichsbürgern nahezustehen. Jetzt muss ein Grundschullehrer dafür die Konsequenzen tragen.

Wegen der Veröffentlichung umstrittener Internetvideos hat die Berliner Senatsbildungsverwaltung einem Grundschullehrer fristlos und außerordentlich gekündigt. Das entsprechende Kündigungsschreiben sei dem Pädagogen Ende der Woche zugegangen, hieß es am Montag aus der Regierungsbehörde. Der Mann habe die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in einer internen Anhörung nicht entkräften können.

Der Lehrer betreibt einen Youtube-Kanal, in dem er sich selbst als „Volkslehrer“ bezeichnet. In seinen Videos besucht er unter anderem Veranstaltungen rechtsgerichteter Gruppierungen. Die Senatsbildungsverwaltung hatte den Lehrer im Januar vom Dienst freigestellt und Anzeige gegen ihn erstattet.

Lesen Sie auch: Zahl der Reichsbürger extrem gestiegen - Verfassungsschutz hat Erklärung

Nach damaligen Angaben war die Senatsbildungsverwaltung dem Verdacht nachgegangen, der Lehrer habe in Teilen seiner Videos volksverhetzende Aussagen verbreitet und stehe den sogenannten „Reichsbürgern“ nahe. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik sowie deren Behörden und Gesetze nicht an, sie wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Aufgrund der Videos bestünden „erhebliche Zweifel an der persönlichen Eignung“ des Lehrers, sagte eine Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung am Montag. Zuvor hatten Medien über die Kündigung berichtet.

In einer E-Mail an seine „Freunde, Unterstützer und Beobachter“ hatte der Lehrer im April mitgeteilt, im Fall einer Kündigung werde er „selbstverständlich öffentlich dagegen vorgehen“. Die Senatsbildungsverwaltung erklärte, der Lehrer habe die Möglichkeit, gegen die Kündigung zu klagen.

Auch interessant: Umfrage: Grüne verlieren - Urteil der Wähler über AfD dürfte Opposition sorgen bereiten

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Maurizio Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.