Aus Frankfurt

Video zeigt Deutschen bei Selbstmordanschlag

+
Das Youtube-Video zeigt, wie der Frankfurter Dschihadist sich im Irak offenbar mit einer Bombe in die Luft sprengt.

Wiesbaden - Islamisten haben nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden im Videoportal Youtube einen Selbstmordanschlag im Irak mit einem aus Frankfurt stammenden Attentäter propagandistisch aufbereitet.

Der im Internet gezeigte mutmaßliche Attentäter habe die deutsche und marokkanische Staatsangehörigkeit, bestätigte der hessische Verfassungsschutz am Freitag in Wiesbaden. Eine amtliche Bestätigung für den Tod des Mannes liege aber nicht vor.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Die Welt“ berichteten am Freitag, dass es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um den 27-jährigen Raschid B. aus Frankfurt handele. Er sei im vergangenen Jahr nach Syrien ausgereist und habe sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Der Mann sei in einem Propagandavideo zu sehen, das die Terrorgruppe am Ende Juli im Internet veröffentlicht habe.

Der mutmaßliche Selbstmordattentäter sei den Behörden seit mehreren Jahren als Mitglied der salafistischen Szene bekannt gewesen, erklärte das Landesamt für Verfassungsschutz. „Hinweise auf eine Ausreise sowie einen geplanten Anschlag lagen nicht vor.“

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.