DNS-Test

Selbstmordattentäter von Ankara war türkischer Staatsbürger

+
Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen.

Istanbul - Der Selbstmordattentäter von Ankara stammt nach einem Bericht aus der osttürkischen Stadt Van. Das habe ein DNA-Test ergeben, meldete die Zeitung "Hürriyet".

Die Ergebnisse widersprechen damit Angaben der türkischen Regierung, die kurz nach dem Anschlag gesagt hatte, der Attentäter sei in der nordsyrischen Stadt Amuda geboren worden.

Das Testergebnis bestätigt Angaben der Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), die sich zu dem Anschlag bekannt hatte. Die TAK hatte erklärt, der im Jahr 1989 geboren Abdulbaki Sömer aus Van habe den Anschlag durchgeführt.

Die Verwirrung kam zustande, weil sich der Attentäter in der Türkei unter dem Namen Salih Neccar als Flüchtling registriert hatte, wie "Hürriyet" weiter berichtete. Die türkischen Behörden hätten die Angaben zu Geburtsjahr und Ort aus den Unterlagen der Registrierung übernommen. Erst durch den DNA-Abgleich mit dem Vater des Täters habe sich herausgestellt, dass es sich bei Abdubaki Sömer und Salih Neccar um dieselbe Person handele.

Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Die TAK ist eine Splittergruppe der verbotene kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die türkische Regierung beschuldigt die kurdischen Milizen YPG, den Anschlag gemeinsam mit PKK und TAK geplant und ausgeführt zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.