Sprecher der Präsidentin entlassen

Seoul entschuldigt sich für Po-Grapscher

+
Sprecher Yoon Chang Jun wurde nach dem Vorfall entlassen.

Seoul - Ein Eklat um den früheren Sprecher von Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye wegen angeblichen sexuellen Übergriffs schlägt weiter hohe Wellen.

Das Präsidialamt in Seoul entschuldigte sich am Sonntag bei der Bevölkerung für den Vorfall, der sich am vergangenen Dienstag während eines offiziellen Besuchs von Park in den USA zugetragen hatte.

Ihrem ehemaligen Sprecher Yoon Chang Jun wird vorgeworfen, in einer Hotelbar in Washington eine Mitarbeiterin gegen ihren Willen begrapscht zu haben. Die betroffene Frau hatte den Vorfall der Polizei in Washington gemeldet. Südkoreanische Medien zitierten aus einem Polizeibericht, der Verdächtige „fasste ihr Gesäß ohne ihre Erlaubnis an“. Park hatte Yoon noch während ihrer US-Reise entlassen.

Der Vorfall sei „peinlich und beschämend“ gewesen, sagte Parks Stabschef Huh Tae Yeol bei einer Pressekonferenz in Seoul. Das Amt entschuldige sich dafür bei allen Südkoreanern, beim Opfer und dessen Familie und ethnischen Koreanern im Ausland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.