Separatisten in Donezk verschieben Wahlen auf März

+
Das Oberhaupt der sogenannten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, hat auf internationalen Druck die für nächstes Wochenende geplanten Wahlen abgesagt. Foto: Alexander Ermochenko/Archiv

Donezk (dpa) - Die prorussischen Separatisten in Donezk in der Ostukraine haben ihre umstrittenen Kommunalwahlen auf 20. März nächsten Jahres verschoben. Das Oberhaupt der sogenannten Volksrepublik Donezk, Alexander Sachartschenko, unterzeichnete nach Medienangaben einen entsprechenden Erlass.

Ursprünglich wollten die Separatisten am 18. Oktober nach eigenem Recht wählen lassen. Dies wäre ein Verstoß gegen die Vereinbarungen von Minsk gewesen, die ukrainisches Recht vorsehen.

Unter internationalem Druck hatten die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk Anfang der Woche ihre Wahlen abgesagt. Als neuer Termin war in Gesprächen zwischen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Russland und der Ukraine zunächst der 21. Februar genannt worden. Anders als im Falle von Donezk wurde für Luhansk bis Freitagabend noch kein neuer Wahltag festgelegt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.