Serbischer Regierungschef: EU finanziert Lügengeschichten

+
Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic hat vergleichsweise ungewöhliche Ansichten über die Pressearbeit der EU. Foto: Maurizio Gambarini

Belgrad (dpa) - Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hat die EU beschuldigt, Journalisten zu bezahlen, um über sein Kabinett Lügengeschichten zu verbreiten.

Das von zahlreichen Ländern der EU und den USA finanzierte Balkan-Journalistennetzwerk BIRN bekomme "Geld von Herrn (Michael) Davenport (Leiter der EU-Mission in Belgrad) ..., damit sie etwas gegen die Regierung Serbiens sagen", zitierten Zeitungen am Samstag den Spitzenpolitiker übereinstimmend.

"Sagt diesen Lügnern, dass sie auch diesmal gelogen haben", empörte sich Vucic demnach vor Journalisten. Dagegen versicherte BIRN, die kritisierten Texte seien "hundertprozentig wahr", man halte ohne Abstriche an ihnen fest. Hintergrund sind von BIRN berichtete angebliche Manipulationen bei einer staatlichen Ausschreibung.

Im vergangenen Jahr hatte sich Vucic in Sachen Pressefreiheit offen mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) angelegt. Die hatte eine zunehmende Einschränkung dieses Grundrechtes kritisiert. Auch damals hatte Vucic von Lügen gesprochen und eine förmliche Entschuldigung verlangt.

Bericht des TV-Senders B92, Serbisch

BIRN Serbien, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.