Service: So handeln Sie netto mehr mit Ihrem Chef aus

+
Strampeln für die Gesundheit: Zuschüsse für Abnehmkurse sind möglich.

Kassel. Auf Millionen Arbeitnehmer wartet dieses Jahr wieder die bittere Erkenntnis: Von der hart erkämpften Lohnerhöhung bleibt unterm Strich nicht viel übrig. So schrumpfen ansehnliche 300 Euro brutto mehr nach Abgaben und Steuern auf nicht einmal mehr die Hälfte.

Am kümmerlichen Restplus nagt dann die Inflation. Damit wollen sich immer weniger Beschäftigte abfinden. Abseits des üblichen Gehaltspokers liege das Feilschen um steuer- und sozialabgabenfreie Extras bundesweit im Trend, sagt Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL). Vor allem große Arbeitgeber machten gern mit, weil auch sie dabei kräftig Lohnkosten sparen.

Die Palette an Schachzügen, um ganz legal an bestenfalls einige Hundert Euro netto mehr im Monat zu kommen, ist überraschend groß. So können auch Mitarbeiter kleiner Betriebe mit dem Boss aushandeln, dass sie beispielsweise auf seine Kosten im Monat im Supermarkt einkaufen, tanken oder essen, einen Zuschuss fürs Internet-Surfen zu Hause einstreichen, für die Kinderkrippe, die Tagesmutter oder den Anti-Stress-Kurs. Von der direkten Entlastung bei den täglich drückenden Kosten habe ein Arbeitnehmer mehr als von einer Lohnerhöhung, sind auch die Experten von der Stiftung Warentest überzeugt.

Hier einige Tipps:

• Gutscheine/Tickets: Allein mit dem Aushandeln von Einkaufsgutschein und Jobticket könnte ein Arbeitnehmer bereits rund 200 Euro mehr im Monat herausholen, ohne Abzüge, rechnet Thomas Schmidt von der Gesellschaft für Lohn- und Gehaltsoptimierung in München vor.

Für Arbeitgeber sind Boni an die Belegschaft ebenso interessant. Zu den am häufigsten verhandelten Sachleistungen zählen Tankbons sowie das Jobticket für öffentliche Verkehrsmittel. Pro Monat und Mitarbeiter darf der Chef dafür 44 Euro ausgeben. Um auf den gleichen Wert zu kommen, müsste der Arbeitnehmer ein Gehaltsplus von 100 Euro brutto rausholen, betont Schmidt. Möglich ist auch, die Firma 44 Euro für den Strom oder Warenkäufe jeder Art zahlen zu lassen.

• Kantine: Gibt es keine Kantine, können Firmen zudem die Verpflegung ihrer Mitarbeiter sponsern. Allein mit 15 Essensbons im Monat lassen sich über 88 Euro abgabenfrei dazuverdienen. Um aufs gleiche Netto-Plus zu kommen, müsste der Chef etwa 180 Euro Gehaltserhöhung locker machen.

• Internet und Handy: Einen Zuschuss von pauschal jeweils bis zu 50 Euro im Monat können Beschäftigte außerdem für ihre privaten Internet- und Mobilfunkgebühren aushandeln. Um das gleiche Geld netto zu haben, müssten 110 Euro mehr brutto überwiesen werden.

• Computer: Einen nach oben hin unbegrenzten Zuschuss darf die Firma zudem gewähren, wenn sie ihrem Mitarbeiter für zu Hause Hard- und Software überlässt wie einen Computer, ein Laptop, Telefon, Handy oder Fax.

• Werbung: Monatlich 21 Euro sind drin, wenn der Mitarbeiter für die Firma Reklame fährt und sich einen Werbeaufkleber ans Auto pappt.

• Beihilfe zum Urlaubsgeld: Möglich ist sogar, zusätzlich zum Urlaubsgeld noch einmal eine „Erholungsbeihilfe“ von über 300 Euro im Jahr zu kassieren, je nach Familiensituation.

• Kinderbetreuung: Richtig viel Entlastung ist auch beim Thema Kinderbetreuung drin. Kriegt ein junger Vater statt 150 Euro mehr Gehalt im Monat den gleichen Betrag als Krippenzuschuss, kann er eins zu eins profitieren. Von einer Gehaltserhöhung um diesen Betrag blieben ihm gerade mal knapp 70 Euro übrig. Die Firma darf Zuschüsse für Kindergarten, Krippen, Hort oder die Tagesmutter in unbegrenzter Höhe zahlen.

• Gesundheit: Selbst beim Thema Fitness dürfen sich Arbeitnehmer unter die Arme greifen lassen. Die Firma darf Mitarbeiter bei Kursen und Trainings sponsern, die den Gesundheitszustand verbessern. Dafür sind pro Beschäftigtem jährlich bis zu 500 Euro abgabenfrei drin. Als Extra zum Gehalt sind beispielsweise Wirbelsäulen-Übungen aushandelbar, Anti-Stress- oder Burn-Out-Trainings, Entspannungskurse oder Ernährungslehrgänge. Sportvereine und Fitnessstudios müssen dagegen immer aus der eigenen Tasche bezahlt werden. (dapd)

Von Berrit Gräber

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.