Für mehr Umweltbewusstsein

Video des Ministeriums: Sex im Dunkeln soll Klima retten

Für den Klimaschutz lieber im Dunkeln Sex haben? Barbara Hendricks (SPD) sorgt mit einem von ihr in Auftrag gegebenen Werbespot für Aufsehen.

Das Bundesumweltministerium will junge Menschen mit dem Internet-Clip auf humorvolle Weise für den Klimaschutz gewinnen.

Es gibt Dinge, die möchte man nicht sehen: Das Liebesleben der Eltern gehört definitiv dazu. Die eigenenen Eltern beim Sex zu ertappen ist entweder eine traumatische Kindheitserinnerung, oder eine peinlich berührte Angstvorstellung aller erwachsener Kinder. Im Online-Werbespot des Umweltministeriums wird der Betrachter aber erbarmungslos mit diesem Ausgangspunkt konfrontiert.

Im Clip kommt ein Mädchen spät abends nach Hause. Es ist dunkel. Sie schleicht sich ins Haus, kommt am Wohnzimmer vorbei, sieht hinein und erwischt ihre Eltern in flagranti beim Sex. Das Zimmer hell erleuchtet. Die Vorhänge nicht zugezogen. Die Augen weiten sich. Lange starren sich die Drei an – nicken sich kurz zu. Dann greift die Tochter verschämt zum Lichtschalter. Dunkel.

Die Botschaft aus dem Amt von Umweltministerin Barbara Hendricks ist klar: „Manche Dinge will man nicht sehen.“ Und die Moral von der Geschichte: „Wenn jeder deutsche Haushalt nur fünf Prozent weniger Strom nutzt, könnten knapp sieben Terawattstunden im Jahr eingespart werden. So viel Strom erzeugt ein großes Kohlekraftwerk“, erklärt das Umweltministerium.

Wenn der Staat unter die Werbetreibenden geht, dann fällt das Ergebnis meist dröge aus: Wohlmeinende Ratschläge in einer Story, die etwas zu bemüht versuchen, trendy zu wirken. Dass moderne Clips aber auch im Umfeld deutscher Behörden entstehen können, zeigt jetzt die 1,5 Millionen Euro teure Energiespar-Kampagne des Bundesumweltministeriums. Der Startpunkt der vierwöchigen Kampagne ist kein Zufall. Mit dem Auftritt will die Ministerin im Vorfeld des UN-Klimagipfels im peruanischen Lima für den Klimaschutz werben. Hendricks: „Viele Menschen glauben, sie könnten alleine doch nichts fürs Klima tun. Unsere Kampagne zeigt, dass das nicht stimmt. Jeder kann seinen Beitrag leisten.“ Bislang gehörte die 62-Jährige eher zu den unauffälligen Darstellern im schwarz-roten Kabinett: 80 Prozent der Deutschen gaben an, sie bislang nicht gekannt zu haben. Mit diesem Spot ist sie jetzt in aller Munde.

Und er kommt gut an: „Die Resonanz ist außerordentlich, wir sind sehr zufrieden“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Michael Schroeren. Alleine auf der Website des Ministeriums seien die Videos, die auch als Kinowerbung laufen sollen, mehr als 60 000 Mal angeschaut worden. Die Kommentare zu den Videos bei Facebook und im Kurznachrichtendienst Twitter reichen von „göttlich“ bis „autsch“. Medien wie beispielsweise Focus-Online titeln: „Umweltministerin blamiert sich mit Sex-Werbespot“. Einige Nutzer klagen über „Sexismus“. Andere halten die Filme für eine gute gemachte Satire und konnten nicht glauben, dass dahinter wirklich ein Ministerium steckt. Auch Harding Kirsch, Art-Director der in Hamburg und Kassel ansässigen Werbeagentur Orange Cube lobt den Spot: „Das ist genau der richtige Weg, um dieses Thema mal wieder ins Bewusstsein zu rufen.“

Von Melanie Triesch

Rubriklistenbild: © Youtube

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.