Was ist das für eine irre Branche?

Der Fall Wedel: Die #meetoo-Kampagne öffnet das Tor zur Hölle

+
Ist er Täter oder Opfer?: Der Hersfelder Festspiel-Intendant Dieter Wedel bei der Programmvorstellung im vorigen November.

Nach den Sex-Vorwürfen gegen Dieter Wedel ist der Intendant der Hersfelder Festspiele zurückgetreten, der Staatsanwalt ermittelt. Aber wo bleibt der Respekt? Ein Kommentar.

Welcher Außenstehende könnte schon beurteilen, wo zwischen Dieter Wedel und den ihn bezichtigenden Frauen die Wahrheit liegt? Eidesstattliche Erklärungen stehen gegeneinander. Was tatsächlich geschah, wissen nur die Beteiligten. Aber was für Folgen die Vorwürfe gegen Wedel haben, das steht vor aller Augen.

Für Unbeteiligte ist es eine bunte Nachricht neben anderen. Für die Frauen, die sich jetzt ermutigt sahen, nach all den Jahren ihr Recht zu suchen, mag es eine Genugtuung sein. Für Dieter Wedel aber ist es eine Katastrophe. Der bisherige Intendant der Bad Hersfelder Festspiele sieht sich in seiner künstlerischen Existenz vernichtet. Und das ohne unabhängige Prüfung der Vorwürfe, ohne Urteil, einfach so.

Es ist, als habe die #meetoo-Kampagne nun auch in Wedels Fall ein Tor zur Hölle geöffnet. Die bitterböse Ironie der Geschichte ist, dass der Regisseur selbst seinen Namen als erster in die Debatte einbrachte, und zwar als Opfer. Erst dies rief jene Frauen auf den Plan, die sich als Wedels Opfer sehen.

Was für eine irre Branche ist das, möchte man fragen. Gibt es etwa das Ausnutzen von Macht über andere nicht überall, ebenso wie Respekt- und Würdelosigkeiten? Man hüte sich vor Vorverurteilungen, hier übrigens auch vor Urteilen über die anklagenden Frauen. Wie wir alle, so verdienen auch sie und Dieter Wedel ein Mindestmaß an Respekt. Wenn sein Fall eines lehrt, dann wohl dies.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.