Sexaffäre: Ex-Politiker Edwards entgeht Haftstrafe

+
John Edwards entgeht in dem Prozess um eine Sexaffäre einer Haftstrafe.

Washington - Er wollte einst ins Weiße Haus, jetzt ist John Edwards froh, nicht ins Gefängnis zu müssen. Der frühere Strahlemann und Hoffnungsträger der Demokraten stand im Prozess um eine Sexaffäre vor dem Absturz.

Der ehemalige US-Präsidentschaftsbewerber John Edwards ist im spektakulären Gerichtsprozess um eine Sexaffäre ohne Schuldspruch davongekommen. Die Geschworenen befanden den 58-Jährigen am Donnerstag (Ortszeit) in einem der Anklagepunkte für unschuldig; in fünf weiteren kamen sie trotz neuntägiger Beratungen zu keinem Urteil. Die Richterin erklärte das Verfahren um den mutmaßlichen Missbrauch von Wahlkampfspenden zur Vertuschung einer Liebschaft weitgehend für gescheitert. Unklar blieb, ob die Anklage den Fall nun neu aufrollt.

Edwards war unter anderem angeklagt, im Vorwahlkampf der Demokraten 2008 illegal umgerechnet 750 000 Euro Spendengeld abgezweigt zu haben, um seine von ihm schwangere Geliebte vor der Öffentlichkeit zu verstecken und ihre Arztrechnungen zu begleichen. Im Falle eines Schuldspruchs hätten dem ehemaligen Anwalt bis zu 30 Jahren Haft gedroht.

Die sechs Anklagepunkte gegen den Demokraten umfassten unter anderem die Veruntreuung von Spendengeldern und Falschaussage. Der Ex-Politiker hatte von Anfang an seine Unschuld beteuert. Zudem habe er von reichen Gönnern unzulässig hohe Wahlkampfhilfen angenommen. Nach dem Prozessende zeigte er sich vor den Fernsehkameras erleichtert, gestand aber ein: „Ich habe schrecklich, schrecklich viel getan, das falsch war.“ Das Gesetz gebrochen habe er aber nie.

Der Fall hatte Amerika erschüttert. Edwards, der den Vorwahlkampf 2008 gegen Barack Obama und zuvor 2004 gegen John Kerry verloren hatte, begann die Affäre mit einer Videofilmerin aus seinem Team, während seine Ehefrau Elizabeth mit einem schweren Krebsleiden rang. Die vierfache Mutter zog nach 32 Jahren einen Schlussstrich unter die Ehe und schrieb ein Buch über ihr Leben. Ende 2010 starb sie im Alter von 61 Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.