Sie habe sich „hoch geschlafen“

Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe

+
Caren Lay berichtet von Unterstellungen, die habe sich „hoch geschlafen“. Hier bei einer Rede im Bundestag.

Unter dem Schlagwort #MeToo berichten derzeit zehntausende Frauen über sexuelle Übergriffe. Die Linken-Politikerin Caren Lay schildert einen krassen Fall in ihrer eigenen Partei.

In der Debatte um sexuelle Belästigung hat die Linken-Politikerin Caren Lay einen sexistischen Vorfall in ihrer eigenen Partei angeprangert. "Das Krasseste, was mir passiert ist, geschah vor einigen Jahren, als ich Bundesgeschäftsführerin meiner Partei war", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende derBerliner Zeitung (Samstagsausgabe). "Auf einem Parteifest sang eine ganze Clique meiner innerparteilichen Gegner umgedichtete, sexistische Arbeiterlieder, in denen ich vorkam und beleidigt wurde."

Lay selbst war auf dem Parteifest nicht anwesend. "In einem Lied hängten sie mir eine Affäre mit einem führenden Genossen an", berichtete sie. Die Unterstellung sei gewesen, Lay habe sich "hoch geschlafen". Im Anschluss wurde die Politikerin nach eigenen Angaben gedrängt, den Vorfall auf sich beruhen zu lassen: "Ich wurde unter Druck gesetzt, besser nicht darüber zu sprechen."

Weinstein-Affäre brachte Lawine ins Rollen

Nachdem in den vergangenen Tagen dutzende Schauspielerinnen und andere Frauen dem lange sehr einflussreichen US-Produzenten Harvey Weinstein sexuellen Missbrauch und in ein paar Fällen sogar Vergewaltigung vorgeworfen hatten, hatte die US-Schauspielerin Alyssa Milano einen Aufruf an alle Opfer sexueller Gewalt gestartet. Unter dem Schlagwort "#MeToo" (Ich auch) berichteten daraufhin zehntausende Frauen im Kurzmitteilungsdienst Twitter über ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

Auch die schwedische Außenministerin berichtete über sexuelle Übergriffe, und zwar auf höchster politischer Ebene. Als Opfer geoutet hat sich außerdem die Ex-GNTM-Finalistin Marie Nasemann, die Schockierendes auf dem Oktoberfest erlebte. Und die Schauspielerin Nina Brandhoff berichtet über Missbrauch am Set.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.