Simone Peter sauer auf die "Bunte"

Sexistische Überschrift ärgert Grünen-Chefin

+
Simone Peter.

Berlin - Ein Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ sollte Simone Peter zu mehr Bekanntheit verhelfen. Doch stattdessen regt sich die Grünen-Chefin auf. Sie findet, hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Grünen-Chefin Simone Peter wird häufig vorgeworfen, sie sei bundesweit nur wenig bekannt - anders als ihre omnipräsente Vorgängerin Claudia Roth. Da macht sich ein Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ schon nicht schlecht. Und darin verrät die Saarländerin, dass sie ihren achtjährigen Sohn Elias, der mit seinem Vater in Saarbrücken lebt, oft nur einen Tag in der Woche sieht.

„Ich bin wochentags in Berlin und in der Republik unterwegs. Der Samstag oder Sonntag gehören dann meist meiner Familie“, sagt sie in dem Gespräch unter der Überschrift: „Eine Frau mit zwei L(i)eben“. In der Online-Ausgabe der „Bunten“ wird dann auf das Interview verwiesen mit der Überschrift „Sechs Tage Karriere, ein Tag für das Kind“. Was Peter frauenfeindlich findet: „Bei einem Mann hieße das: 'Ein ganzer Tag nur für die Familie!'“, kritisierte sie per Kurznachrichtendienst Twitter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.