In Istanbul

Giftbrief? Sicherheitsalarm in deutschem Konsulat

+
Das deutsche Konsulat in Istanbul.

Istanbul  - In drei ausländischen Konsulaten hat es in Istanbul Sicherheitsalarm gegeben - darunter auch das deutsche Konsulat. Es soll ein verdächtiges gelbes Pulver entdeckt worden sein.

Das deutsche Generalkonsulat in der türkischen Metropole Istanbul hat einen mutmaßlichen Gift-Brief erhalten. Im Konsulat sei ein "unbekannter Gegenstand" eingegangen, sagte ein Sprecher des Berliner Auswärtigen Amtes am Freitag auf Anfrage. Die türkischen Behörden seien verständigt worden, das Personal sei in Sicherheit.

Näheres wurde zunächst nicht mitgeteilt. Laut türkischen Medienberichten erhielt das deutsche Konsulat ebenso wie die Vertretungen Kanadas und Belgiens in Istanbul Briefe mit einem gelben Pulver darin.

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf das türkische Katastrophenschutzamt, im kanadischen Konsulat seien sieben Mitarbeiter einer nicht näher genannten Substanz ausgesetzt gewesen. Das sichergestellte Pulver werde untersucht.

Ein Video auf der Website der Zeitung "Hürriyet" zeigte, wie der Eingang zum deutschen Konsulat in der Istanbuler Innenstadt mit einem Absperrband der Polizei blockiert wurde. Nach Medienberichten wurden alle drei betroffenen Vertretung von türkischen Spezialisten untersucht. Ergebnisse wurden zunächst nicht bekannt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.