Treffen in Berlin

Experten beraten über islamistische Bedrohung

+
Ein Salafist verteilt kostenlose Koran-Exemplare an Passanten. Die islamistische Szene in Deutschland wächst kontinuierlich. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin  - Die Spitzen der Sicherheitsbehörden diskutieren heute in Berlin über die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus in Deutschland und Europa. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat dazu zahlreiche Experten von Polizei und Geheimdiensten sowie aus Politik und Wissenschaft eingeladen.

Mit dabei sind neben Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen unter anderen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler.

Die islamistische Szene in Deutschland wächst kontinuierlich, insbesondere die Gruppe der Salafisten. Polizei und Geheimdienste beobachten die Entwicklung seit langem mit Sorge. Bislang sind bereits rund 680 Islamisten aus Deutschland in die Kampfgebiete des Islamischen Staates nach Syrien und in den Irak ausgereist. Gut 230 von ihnen sind laut Verfassungsschutz inzwischen wieder zurückgekehrt. Bei etwa 50 davon gibt es Erkenntnisse, dass sie Kampferfahrung gesammelt haben.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Sicherheitsbehörden in Hessen einen Terroranschlag vereitelt, der möglicherweise ein großes Radrennen um Frankfurt treffen sollte. Vermutet wird ein islamistischer Hintergrund.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.