Linken-Ikone geht mit Video im Netz viral

„Sie hat drei Nachteile...“: Gysi setzt amüsante Spitze gegen Merkel

+
Gregor Gysi.

Angela Merkel steht schon früh in ihrer vierten Amtszeit unter Druck. Linken-Ikone Gregor Gysi nimmt die Kanzlerin in einem Interview süffisant aufs Korn.

Berlin - Angela Merkels vierte Amtszeit als deutsche Bundeskanzlerin droht eine schwere zu werden: Die Kanzlerin und CDU-Parteichefin liegt in der Migrationspolitik im Clinch mit der Schwesterpartei CSU - und bekommt allenthalben mangelnde Tatkraft vorgeworfen, etwa mit Blick auf die EU-Reform-Wünsche von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron.

Die Meinung der Opposition dürfte da aktuell zu den kleineren Problemen der Kanzlerin zu gehören. Dennoch hat der frühere Linke-Fraktionschef Gregor Gysi nun in einem Kurz-Interview mit dem ARD-Online-Format Informr mit einer besonders pointierten Kritik für Aufsehen gesorgt - mehr als 100.000 Mal wurde ein Video-Interview mit Gysi bis zum Montagnachmittag aufgerufen.

„Keine Idee für Deutschland, keine für Europa und keine für die Welt“

„Sie hat drei Nachteile“, erklärt das Aushängeschild der Linken in dem Gespräch mit Blick auf Merkel. „Sie hat keine Idee für Deutschland, keine Idee für Europa und keine für die Weltpolitik“, sagt Gysi kühl. „Sie verwaltet nur. Und das reicht heute nicht.“

Auch „drei Vorteile“ gestand Gysi der Kanzlerin zu. Auch diese bringt der Politiker allerdings mit süffisantem Grinsen zu Gehör. Merkel sei für eine Regierungschefin „erstaunlich wenig eitel“ und sei „materiell überhaupt nicht interessiert“ - also, frei übersetzt, unbestechlich. Zudem könne die Kanzlerin „zufällig sehr sympathisch lächeln“.

„Unberechenbarer“ Trump: Gysi sagte indirekt G7-Eklat voraus

Auch für US-Präsident Donald Trump hatte Gysi eine hochaktuelle Spitze parat - obwohl das Interview noch vor dem G7-Eklat am Wochenende geführt worden war. Trump sei „ein nationaler Egoist, der unberechenbar ist - was schlimmer ist, als die Tatsache, dass er reaktionär ist“. 

Unberechenbarkeit sei besonders gefährlich, weil man sich „auf nichts einstellen könne“, betont Gysi. Eine These die sich schnell bestätigten sollte.

Lesen Sie auch: Ein Bamf-Geständnis - und Ausblick auf neuen Zoff mit der CSU - was Merkel bei „Will“ sagte

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.