Nach Angriff

Sie hielten ihn für tot - doch IS-Chef Al-Bagdadi ist noch am Leben

Russland hatte im Juni 2017 seinen Tod verkündet. Jetzt stellt sich heraus: Der Kopf des Islamischen Staates, Al-Bagdadi, lebt noch - allerdings ist er schwer verletzt.

Bagdad - Der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist nach irakischen Angaben weiter am Leben. Abu Bakr al-Bagdadi sei zwar bei Luftangriffen schwer verletzt worden, doch sei er weiter am Leben und befinde sich im Nordosten Syriens in medizinischer Behandlung, sagte der Generaldirektor der Anti-Terror-Abteilung des Innenministeriums in Bagdad, Abu Ali al-Basri, am Montag laut der Regierungszeitung "As-Sabah".

Demnach leidet der IS-Führer an diversen Verletzungen, Diabetes sowie Knochenbrüchen, die ihn daran hinderten, ohne Hilfe zu laufen. Al-Basri berief sich auf "unzweifelhafte Informationen" sowie Dokumente der IS-Miliz. Russland hatte im Juni 2017 den Tod al-Bagdadis verkündet, doch wurde dies einige Wochen später von US-Seite bezweifelt.

Der selbsternannte "Kalif", der mit echtem Namen Ibrahim Awad Ibrahim Ali al-Badri al-Samarrai heißt, steht an der Spitze einer jüngst vom Irak veröffentlichten Liste "international gesuchter Terroristenführer". Der IS-Führer war nur ein einziges Mal im Juli 2014 in einer Moschee von Mossul aufgetreten, nachdem die sunnitische Extremistengruppe die nordirakische Großstadt und weite Gebiete des Landes erobert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Angebliches IS-Video aufgetaucht: „Macht die Medienzentren der Ungläubigen zu euren Zielen“

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.