Sieht so Sparen aus? Italiens Regierung kauft 19 Maserati

+
Das italienische Verteidigungsministerium hat 19 gepanzerte Spezialversionen von einem Luxus-Sportwagen des Typs Maserati "Quattroporte Limousine" für Regierungsbeamte bestellt.

Rom - Mamma Mia! Italien droht der Staatsbankrott und die Regierung muss eisern sparen. Trotzdem kauft das Verteidigungsministerium 19 Luxus-Limousinen der Edelmarke Maserati. Wie passt das zusammen?

Wie die englische Zeitung "The Telegraph" berichtet, hat das italienische Verteidigungsministerium 19 gepanzerte Spezialversionen von einem Luxus-Sportwagen des Typs Maserati "Quattroporte Limousine" für Regierungsbeamte bestellt. Ein neuwertiges Modell dieses Luxus-Schlittens kostet 93.000 Euro. Zusammengerechnet will das Verteidigungsministerium also 1,767 Millionen Euro für die Edel-Autos hinlegen. Und das in Zeiten, in denen das Ministerium laut Regierungs-Plan 2,5 Milliarden Euro sparen soll.

Natürlich melden sich in Italien auch kritische Stimmen zu Wort. So fragt der oppositionelle Parlamentarier Emanuele Fiano von der Demokratischen Partei. "Gibt es einen vernünftigen Grund dafür, dass der Verteididigungsminister dem Fuhrpark des Ministeriums 19 gepanzerte Maserati hinzufügt, wenn zur gleichen Zeit Millionen Italiener von einer schweren Wirtschaftskrise betroffen sind?"

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Verteidigungsminister Ignazio La Russa weist die Kritik der Opposition empört als "Hexenjagd" zurück. Er weist darauf hin, dass die Autos aus dem Budget des Haushaltsjahres 2008/2009 bezahlt werden. Und dieser Haushalt sei schließlich verabschiedet worden, bevor die Berlusconi-Regierung ihre Sparpläne verkündet habe. 

Außerdem meint Minister La Russa: "Was ist das Problem? Maseratis sind italienische Autos und kosten weniger als ihre deutschen Gegenstücke."

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.