Kollegen "erstaunt"

Gabriel: Extra-Honorar für Parteivorsitz

+
Sigmar Gabriel.

Berlin - Kritik auch aus den eigenen Reihen muss Sigmar Gabriel einstecken. Laut Medienberichten erhält der Bundeswirtschaftsminister ein zusätzliches Honorar für die Arbeit als SPD-Parteivorsitzender.

Das berichtete die Zeitung „Bild am Sonntag“ und zitierte einen Parteisprecher mit den Worten: „Sigmar Gabriel erhält eine steuerpflichtige Aufwandsentschädigung für seine Aufgaben als SPD-Parteivorsitzender." Bei Gabriels Kollegen von CDU und CSU ist das aber nicht der Fall.

Die Entschädigung liege nach den Angaben im unteren Bereich der Stufe 1 der beim Bundestagspräsidenten anzugebenden Stufen. Die Stufe 1 umfasse 1000 bis 3500 Euro. Das Blatt berichtete unter Berufung auf Parteikreise, Gabriel erhalte etwa 2000 Euro monatlich.

Die „Bild am Sonntag“ zitiert ein Präsidiumsmitglied der SPD mit den Worten: „Es hat ziemliches Erstaunen hervorgerufen, dass sich Gabriel auch als Minister zusätzlich von der Partei bezahlen lässt. Das trägt nicht zur Glaubwürdigkeit bei.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.