Nach teuren Versprechungen

Gabriel: Merkel macht "Wahlbetrug mit Ansage"

+
SPD-Chef Gabriel hat Kanzlerin Merkel scharf attackiert

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Kanzlerin Angela Merkel wegen ihrer kostspieligen Wahlversprechen attackiert und ihr "Wahlbetrug mit Ansage" vorgeworfen. Die SPD sei wenigstens ehrlich.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat der Union unfinanzierbare Wahlversprechen vorgeworfen. „Jetzt, kurz vor der Wahl, verspricht Kanzlerin Angela Merkel das Blaue vom Himmel, ohne auch nur einen einzigen Finanzierungsvorschlag zu machen“, sagte Gabriel am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist Wahlbetrug mit Ansage“, kritisierte er mit Blick auf Milliardenversprechen von CDU/CSU wie höhere Renten an Mütter, die vor 1992 Kinder bekommen haben.

Die SPD bleibe bei ihrem Kurs, nichts zu versprechen, was nicht zu halten sei. „Wir wollen Deutschland gerechter machen. Wir sind so ehrlich zu sagen, dass fünf Prozent der Bevölkerung dafür höhere Steuern zahlen werden.“ Die vergangenen vier Jahre seien vier verlorene Jahre für Deutschland gewesen, sagte Gabriel. „100 Milliarden Euro neue Schulden trotz der niedrigsten Zinsen aller Zeit: Das ist die Bilanz von Angela Merkel.“ Der SPD-Chef betonte: „Einen Aufbruch gibt es nur mit Peer Steinbrück und der SPD“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.