SPD-Vorsitzender lässt nicht locker

Gabriel pocht auf Einwanderungsgesetz

+
Sigmar Gabriel.

Berlin - Die SPD lässt beim Einwanderungsgesetz nicht locker. Neben den Flüchtlingen, die einen Beitrag für den Arbeitsmarkt leisten könnten, sollte Deutschland auch auf ein Einwanderungsgesetz setzen.

Dies erklärte SPD-Chef Sigmar Gabriel in einem am Dienstag veröffentlichten Video-Podcast. „Beides ist richtig.“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor betont, für sie sei das Einwanderungsgesetz wegen der enormen Flüchtlingszahlen derzeit keine vordringliche Aufgabe.

Mit einem solchen Gesetz, um die Zuwanderung nach bestimmten Kriterien besser zu lenken, könnte laut Gabriel gesichert werden, „dass wir auch genug Arbeitskräfte in den nächsten Jahren haben“. Klar sei, dass auf keinen Fall der Eindruck entstehen dürfe, „als ob die Flüchtlinge nur dann kommen dürfen, wenn sie uns helfen, den Fachkräftebedarf zu decken“, betonte der Vizekanzler. „Der erste Grund, warum wir ihnen Platz geben, ist die Verfolgung im Heimatland.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.