SPD-Chef will sich nicht festlegen

Gabriel weicht der K-Frage aus

+
Sigmar Gabriel gilt als einer von drei möglichen SPD-Kanzlerkandidaten.

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mahnt in der K-Frage zur Gelassenheit und zögert weiter mit der Antwort, ob er 2013 als Kanzlerkandidat gegen CDU-Chefin Angela Merkel antritt.

Im Sommerinterview des ZDF kritisierte Gabriel am Sonntag in Berlin die Medien. Denen gehe es in der Debatte um den Kanzlerkandidaten der SPD nur um Personen, aber nie um Sachthemen. Die SPD habe im übrigen noch Zeit, machte Gabriel deutlich. Altkanzler Gerhard Schröder sei erst ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl als Kandidat benannt worden.

Dass die anderen potenziellen SPD-Kandidaten Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück bessere Umfragewerte haben als er, ficht Gabriel offenbar nicht an. Es störe ihn nicht, sagte der SPD-Vorsitzende im ZDF. Steinbrück und Steinmeier hätten als Finanz- beziehungsweise als Außenminister der Großen Koalition in der Krise Spuren hinterlassen. Sie seien der Bevölkerung als diejenigen in Erinnerung, die die letzte Krise gemeistert hätten. Darüber freue er sich als Parteivorsitzender.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.