Vorbild Milosevic

Siko-Chef will auch mit dem IS sprechen

+
Wolfgang Ischinger ist der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz (Munich Security Conference - MSC).

Berlin - Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat Gespräche auch mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeregt.

„Natürlich muss man mit allen Bösen reden“, sagte er im Vorfeld des Genfer Syrientreffens am Freitag im Deutschlandfunk. Mit dem damaligen serbischen Machthaber Slobodan Milosevic habe man während des Balkan-Kriegs auch unendlich lange Gespräche geführt. Wer da den moralischen Zeigefinger hebe, habe von der Realität machtpolitischer Auseinandersetzungen nichts verstanden.

Am Freitag sollen in Genf neue Verhandlungen über ein Ende des bald fünfjährigen Bürgerkriegs in Syrien beginnen. Terroristen wie der IS werden an den Unterredungen nicht beteiligt. In dem Konflikt sind bisher mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als elf Millionen Menschen wurden vertrieben.

Ischinger erwartet bei den Genfer Verhandlungen keinen raschen Durchbruch, auch weil die syrische Opposition vorerst nicht dabei ist. Es führten erst dann alle Parteien zielgerichtet Verhandlungen, wenn sie zu dem Schluss gekommen seien, dass sie ihre politischen Ziele nicht mehr militärisch erreichen können. „Wir sind natürlich überhaupt nicht an diesem Punkt.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.