Haft für Politiker

"Ruby"-Prozess: Berlusconi legt Berufung ein

+
Silvio Berlusconi war in erster Instanz zu sieben Jahren Haft verurteilt worden

Mailand - Silvio Berlusconi soll mit minderjährigen Prostituierten Sex gehabt haben. Nun hat Italiens Ex-Ministerpräsident Berufung gegen seine Verurteilung im „Ruby“-Prozess eingelegt.

Seine Anwälte reichten den Antrag am Donnerstag bei einem Gericht in Mailand ein, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Sie forderten einen Freispruch für Berlusconi, weil keine Straftat vorliege. Der Politiker war im Juni in dem Prozess in erster Instanz zu sieben Jahren Haft und einem Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden.

Dem 77-Jährigen werden Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten vorgeworfen. Laut Urteilsbegründung der Richter soll Berlusconi mit der Marokkanerin „Ruby“ Sex gegen Geld gehabt und von ihrer Minderjährigkeit gewusst haben. Der dreimalige italienische Regierungschef hatte die Vorwürfe stets bestritten. Der Prozess geht damit voraussichtlich in diesem Jahr in die zweite Instanz.

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.