Wird "PdL" wieder "Forza Italia"?

Berlusconis Partei droht Spaltung

Rom - Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi will seine Mitte-Rechts-Partei PdL in Forza Italia zurückbenennen - und treibt sie damit an den Rand der Spaltung.

Die Mitte-Rechts-Partei des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi will die Spaltung verhindern. In seiner Partei PdL (Volk der Freiheit) laufen die Bemühungen um eine Vermittlung auf Hochtouren. Beim Parteirat am Samstag will Berlusconi die PdL in den früheren Namen Forza Italia zurückbenennen. Damit würde jedoch eine Teilung der PdL drohen.

Am Freitag trafen sich Medien zufolge PdL-Chef Angelino Alfano und Berlusconi erneut, um den Knoten zu lösen. Alfano hatte mehrfach versucht, Berlusconi von seiner Linie zu überzeugen und eine gemeinsame Lösung zu finden. Im Zentrum des Streits steht die Frage, wie sich die Partei nach einem Ausschluss des wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilten Ex-Regierungschefs aus dem Senat verhält. Der Senat will am 27. November entscheiden; die Mitte-Links-Partei PD (Demokratische Partei) ist zu dem Ausschluss fest entschlossen.

Berlusconi verlangt, dass die PdL dann geschlossen aus der Großen Koalition mit der PD aussteigt. Eine Gruppe von PdL-Abgeordneten um Alfano wollen das aber nicht. Sie argumentieren, der Erhalt der Regierung von Enrico Letta habe zum Wohle des Landes Vorrang.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.