Singender Pfarrer spielt fast 100.000 Euro Spenden ein

+
Pfarrer Friedhelm Dauner posiert am 22.10.2013 in der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Gersfeld (Hessen) mit seiner Gitarre. Der singende Pfarrer aus der Rhön hat seine elfte CD vorgestellt. Mit den Einnahmen unterstützt er karitative Projekte.

Gersfeld. Er singt, singt und singt: Ein katholischer Pfarrer aus der Rhön hat gerade seine elfte Musik-CD mit Bibel-Pop und Co. herausgebracht. Von den Einnahmen gönnt er sich aber keinen Luxus. Er spendet die Erlöse für Bedürftige in Bolivien. Bald sind es 100.000 Euro.

Katholische Pfarrer gelten in der breiten Öffentlichkeit wohl nicht als die größten Entertainer unter der Sonne. Der singende und musizierende Pfarrer Friedhelm Dauner (68) sticht deshalb aus dem Berufsstand heraus. Der Geistliche aus dem osthessischen Gersfeld ist im Namen des Herren im Musikgeschäft unterwegs - und als Spendensammler fleißig. Sein Talent und seine Vorliebe stellt er in den Dienst von karitativen Projekten.

Pfarrer Dauner, seit 27 Jahren in Gersfeld, ist ein humorvoller Rheinländer aus Leverkusen, der gern lacht. Er erzählt auch gern Witze über die Konkurrenz zwischen Kölnern und Düsseldorfern. Noch besser aber macht er Musik. In 18 Jahren Musikkarriere hat er bereits zehn CDs herausgebracht. Im Oktober ist sein elftes Album unter dem Titel „In der Tiefe“ erschienen. Auflage: zunächst 3000 Stück.

Die Einnahmen aus den Verkäufen - bislang rund 92 000 Euro für alle Alben - steckt er sich aber nicht in die Tasche oder investiert sie in die Anschaffung einer luxuriösen Badewanne. Er spende für ein Jugendzentrum in Bolivien, sagt er. Mit den Erlösen aus seinem aktuellen Album wird er die Schallmauer von 100 000 Euro an Spenden durchbrechen. „Ich hätte nie gedacht, dass das alles so erfolgreich wird“, sagt er.

Das Bistum Fulda findet Dauners Engagement toll. „Mit Musik kann man viele Menschen ansprechen. Bei Hardrockern wird ihm das in seinem Fall zwar wohl nicht gelingen“, sagt Bistumssprecher Christof Ohnesorge. „Aber es ist schön, wenn der Pfarrer so vielleicht Menschen anspricht, die der Kirche nicht so nah stehen.“

Pfarrer Dauners ruhiger Bibel-Pop orientiert sich an religiösen Inhalten und geht in eine spirituelle Richtung. „Die Texte sind wie Predigten, nur auf musikalische, unterhaltsame und berührende Weise. Manche hören die Lieder, wenn sie Mut schöpfen wollen oder Trost brauchen bei Schicksalsschlägen“, erklärt der singende Pfarrer seinen Stil und seinen Anwendungsbereich. Für die etwas feuriger orientierten Gemüter hat er auch Texte mit Rumba- oder Reggae-Rhythmus wie etwa im Song „Ihr seid das Salz dieser Erde.

Auf der CD sind 13 Lieder und zwölf Meditationen. Die Meditationen sind kurze, gesprochene Einschübe - geistliche Worte und Anregungen. Unter den 13 Lieder befinden sich fünf Eigenkompositionen. Seine Liedtexte findet er in Büchern. Zahlreiche Zeilen stammen aus der Feder von Detlev Block, einem evangelischen Pfarrer im Ruhestand und Lyriker. Damit es nicht zu angestaubt zugeht, nimmt er auch Anleihen bei Udo Jürgens, Bob Dylan oder Schlagerstar Florian Silbereisen. „Die Texte dürfen aber nicht zu schmalzig sein. Das mag ich nicht.“

Dauner hat Musik einfach im Blut. „Ich singe bei Pfarrfesten, auch mal Andrea Berg, schnappe mir das Mikro und gehe zu den Zuschauern.“ Er gibt Konzerte - „alles ehrenamtlich, es gibt nur Fahrtgeld“ - und tritt beim örtlichen Fußballverein auf. „Wenn die Leute mich wollen, komme ich.“ Zugang zum Singen bekam er durch seine musikalische Familie. „Ich habe immer gern gesungen. Als Kind hatte ich eine Stimme wie Heintje - glasklar. Da haben viele gestaunt.“

Gestaunt hat, gelinde gesagt, auch der frühere Fuldaer Bischof Adolf Bolte. Er habe Dauner verboten, in einer Tanzmusik-Gruppe aufzutreten. Mittlerweile komme die Musik aber gut an beim Bistum Fulda. „Bischof (Heinz-Josef) Algermissen befürwortet, dass ich Musik mache. Ich bekomme positive Resonanz“, berichtet Dauner. Er findet: „Die Musik spricht womöglich Leute an, die längst mit der Kirche abgeschlossen haben. Musik transportiert die Botschaft auch viel besser.“

Pfarrer Dauner bekommt sogar Fan-Post. Während er im Wohnzimmer des Pfarrhauses sitzt und seinen Dackel auf dem Schoß krault, blättert er in den Zuschriften. Sie füllen eine ganze Mappe. Eine Pflegeheimmitarbeiterin schrieb ihm: Sie sei zu Tränen gerührt gewesen, als sie „Ich bin bei dir...“ gehört habe. Putzig fand er die Rückmeldung eines 13-Jährigen aus Frankfurt: Vor Klassenarbeiten sei er immer so nervös gewesen, berichtete ihm der Junge. Seitdem die Mutter ihm ein paar Lieder zur Beruhigung vorspiele, schreibe er auch bessere Noten. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.