Skandal: Minister fährt geklauten Mercedes als Dienstwagen

+
So sieht der Mercedes GL aus.

Kiew - Ein skurriler Skandal erschüttert die politische Szene in der Ukraine. Offenbar benutzt der ukrainische Justizminister einen in Deutschland als gestohlen gemeldeten Mercedes als Dienstfahrzeug.

Medienberichten vom Mittwoch zufolge nutzt Justizminister Alexander Lawrinowitsch als Dienstwagen einen Mercedes GL, der in Deutschland seit Januar 2010 als gestohlen gemeldet ist.

Den Fall machte der Parlamentarier Waleri Konowaljuk von der regierenden Partei der Regionen öffentlich. Seinen Angaben zufolge wurde der Mercedes von organisierten Kriminellen in die Ukraine geschafft und in Uschhorod im Westen des Landes im November 2010 “legalisiert“.

Im April dieses Jahres sei das Auto dann an den Staat verkauft worden. Zum Beweis legte Konowaljuk Dokumente von Interpol Ukraine vor. Der Abgeordnete forderte eine öffentliche Untersuchung des Falls. Woher der Mercedes genau stammt und wer der Besitzer in Deutschland ist, wurde zunächst nicht bekannt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.