350.000 Illegale Stimmzettel beschlagnahmt

Skandal bei Parlamentswahl in Bulgarien

+
Am Samstag waren in einer Druckerei 350.000 illegale hergestellte Stimmzettel sichergestellt worden.

Sofia - Überschattet von Manipulationsvorwürfen haben im ärmsten EU-Land Bulgarien am Sonntagmorgen vorgezogene Parlamentswahlen begonnen.

Knapp sieben Millionen Wähler sind aufgerufen, 240 Abgeordneten neu zu bestimmen. Der Urnengang wurde nötig, nachdem die bürgerliche Regierung unter Boiko Borissow im Februar angesichts von Massenprotesten gegen Armut und Korruption zurückgetreten war. Dennoch werden der konservativen ehemaligen Regierungspartei GERB in Umfragen wieder beste Chancen auf einen Wahlsieg eingeräumt. Die Sozialisten dürften demnach zweitstärkste Kraft werden. Auch mehrere kleinere Parteien rechnen mit einem Einzug ins Parlament.

Am Samstag waren in einer Druckerei 350.000 illegale hergestellte Stimmzettel sichergestellt worden. Sozialisten-Chef-Sergej Stanischew sprach mit Blick auf die GERB von einem „Szenario der Wahlfälschung“. Die Parteien in dem Balkanland werfen sich gegenseitig Stimmenkauf vor. In 26 Fällen wird bereits ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.