„Skimming“: Wieder schlugen Datendiebe zu

Duderstadt. Schon wieder haben Datendiebe zugeschlagen: Die Polizei in Südniedersachsen fahndet erneut nach sogenannten Skimming-Gaunern.

Lesen Sie auch:

Skimming-Fälle in Göttingen: Mehr als 400 Anzeigen

Gut einen Monat nachdem Unbekannte durch manipulierte Kartenlesegeräte in Göttingen an die Kontodaten und Geheimnummern hunderter Supermarkt-Kunden gelangt waren, gibt es jetzt einen ähnlichen Fall in Duderstadt. Bislang haben sich 50 Kunden gemeldet, von deren Konten zusammen rund 30 000 Euro abgebucht wurden, teilte eine Sprecherin am Montag mit.

Die Zahl der „Skimming“-Opfer sei vermutlich aber noch deutlich höher. Wie im Göttinger Fall, in dem der Schaden in die Hunderttausende ging, sei das Geld im Ausland abgebucht worden - unter anderem in Mexiko. Unklar sei noch, wie die EC-Karten-Lesegeräte in Duderstadt manipuliert wurden. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.