Slowakei sichert Ukraine Unterstützung bei EU-Annäherung zu

+
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko besucht Bratislava. Foto: Soeren Stache/Archiv

Bratislava (dpa) - Die Slowakei hat der Ukraine Unterstützung bei ihrer Annäherung an die EU zugesichert.

"Wir wollen der Ukraine auch alle unsere Erfahrungen vermitteln, die wir im Zuge des Aufnahmeprozesses in die EU gemacht haben", sagte der slowakische Regierungschef Robert Fico nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Bratislava. Sobald die neue ukrainische Regierung gebildet sei, wolle man mit dieser in einen intensiven Dialog treten.

In der Vergangenheit hatte sich Fico wiederholt skeptisch zur neuen Führung in Kiew geäußert und EU-Sanktionen gegen Russland kritisiert. Ausdrücklich habe sein Gast der Slowakei dafür gedankt, dass sie Gas in die Ukraine liefere und damit deren Abhängigkeit von Russland verringere, sagte Fico. Nachdem die Ukraine inzwischen einen Teil ihrer Schulden beim russischen Gaskonzern Gazprom bezahlt und sich mit Russland grundsätzlich auf weitere Lieferungen geeinigt habe, bestehe derzeit kein akutes Risiko einer neuerlichen Gaskrise wie 2009.

Am Sonntag nimmt Poroschenko in Bratislava an einer Veranstaltung zur Erinnerung an die friedlichen Revolutionen in Mittel- und Osteuropa vor 25 Jahren teil. Bei der Gelegenheit trifft er auch Bundespräsident Joachim Gauck.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.