Laut Anwalt

Snowden lotet Rückkehr in USA aus

+
Edward Snowden lotet offenbar eine Rückkehr in USA aus.

Hamburg - Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden erwägt offenbar, unter bestimmten Bedingungen in sein Heimatland USA zurückzukehren.

"Es gibt Verhandlungen", sagte Snowdens deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck dem "Spiegel". "Alle, die mit der Sache zu tun haben, sind sich bewusst, dass eine einvernehmliche Lösung mit den US-Behörden das Sinnvollste wäre." Es gebe daher Bemühungen, zumindest mittelfristig eine Lösung zu finden, die für Snowden "erträglich" sei.

Sein Mandant habe nie egoistisch gehandelt und keinen Schaden angerichtet, sagte der Anwalt dem Magazin weiter. "Daher könnte man sich von einer demokratischen US-Regierung erhoffen, dass sie ihm den Weg zurück ebnet." Kaleck ergänzte, er selbst sei nicht an den Verhandlungen beteiligt.

Auf Bitten des Anwalts klärt der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag derzeit mit der Bundesregierung, ob Snowden nach Deutschland einreisen und hier aussagen darf. "Solange die Regierung das nicht abgelehnt hat, ist der Weg nach Deutschland offen", sagte Kaleck dem "Spiegel". Er forderte die "engagierte Öffentlichkeit" auf, sich einzuschalten und zu sagen: "Snowdens Verdienste sind so groß, dass anders mit ihm umgegangen werden muss." Durch von Snowden öffentlich gemachte Dokumente war im vergangenen Jahr bekannt geworden, dass britische und US-Geheimdienste massenhaft Telekommunikations- und Internetdaten auch deutscher Bürger überwachen.

"Schockierend" nannte Kaleck es, dass Innenminister Thomas de Maizière (CDU) Snowden gegenüber US-Regierungsvertretern als Rechtsbrecher bezeichnet habe. "In einer Art Unterwerfungsgeste an die USA zu sagen, wir verstehen schon, dass ihr den als Kriminellen behandelt, und sehen es ähnlich, während gleichzeitig ein Untersuchungsausschuss läuft, der ohne Snowden niemals denkbar gewesen wäre - das halte ich für skandalös."

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.