„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

Söder bekräftigt strikte CSU-Haltung in der Asylpolitik

+
Martin Bachhuber (CSU, l), Landtagsabgeordneter, und Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, stoßen in einem Bierzelt auf dem Reutberger Josefifest mit ihren Maßkrügen an. Söder hält auf dem Josefifest seine erste Bierzelt-Rede nach seiner Vereidigung als bayerischer Ministerpräsident.

In seiner ersten Bierzelt-Rede als bayerischer Ministerpräsident hat der CSU-Politiker Markus Söder die strikte Haltung seiner Partei in der Ausländer- und Asylpolitik bekräftigt.

Sachsenkam - In seiner ersten Bierzelt-Rede als bayerischer Ministerpräsident hat der CSU-Politiker Markus Söder die strikte Haltung seiner Partei in der Ausländer- und Asylpolitik bekräftigt. Bei dem Auftritt am Sonntagabend im oberbayerischen Sachsenkam forderte Söder unter anderem eine härtere Linie bei Abschiebungen. Ausländer, die hier anerkannt würden, sollten alle Chancen bekommen, betonte er. Es könne aber nicht sein, dass es dabei bleibe, dass Sammelabschiebungen nur „mit fünf bis zehn Leuten stattfinden“.

Zugleich forderte Söder von allen, die hier leben, den Respekt vor den hiesigen Werten: „Wer bei uns lebt, ist herzlich willkommen, aber er muss sich am Ende unseren Werten, Sitten und Gebräuchen anpassen.“ In dem Zusammenhang bekräftigte Söder erneut seine Unterstützung für die Aussage „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, mit der der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer zuletzt für Schlagzeilen gesorgt hatte. Muslime, die hier leben, seien natürlich Bestandteil der Gesellschaft, betonte Söder. Aber wer behaupte, dass der Islam in Bayern kulturgeschichtliche Wurzeln habe, „der irrt fundamental“.

Dem FDP-Wunsch, nach der Landtagswahl im Herbst zusammen mit der CSU zu regieren, erteilte Söder erneut eine Absage. Er verwies darauf, dass die FDP bei den Verhandlungen über ein mögliches Jamaika-Bündnis im Bund vor der Verantwortung geflohen sei und betonte: „Wer sich in Berlin nicht traut, der hat auch in München keine Aufgabe.“

Lesen Sie außerdem: Kripo fürchtet um innere Sicherheit - wegen Seehofers Islam-Aussage

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.